WS Wärme+Strom GmbH plant, projektiert,

finanziert und betreibt effiziente Energieanlagen,

z.B. Blockheizkraftwerke.

Sofortige Einsparung ohne Eigenkapital:

Kraft-Wärme-Kopplung mit BHKW

Kunden und  Zielgruppen

Energetische Sanierung mit Blockheizkraftwerken.

Die Partner der WS Wärme+Strom GmbH:

 

Hotels

Saunaparks

Pflegeheime

Seniorenheime

Verbrauchermärkte / Baumärkte

...

 

Da in diesen Liegenschaften viel Wärme und auch viel Strom verbraucht wird empfiehlt

sich ein Blockheizkraftwerk. Diese kompakten Kraftwerke wandeln Gas in elektrischen

Strom um und produzieren zusätzlich noch viel nutzbare Wärme, ideal z.B. auch in

einem un­ge­däm­mten Bauwerk. Der produzierte Strom kann selbst genutzt oder per

Einspei­sever­gütung an den örtlichen Stromanbieter verkauft werden. Die Wärme wird

in einem Pufferspeicher „geparkt“ und steht so jederzeit für Duschwasser oder Heizung

zur Verfügung.

 

Die Energiekosten werden erheblich reduziert, dem Anstieg der Gas- und Strompreise

wird effizient entgegengewirkt.

 

 

Einbau eines BHKW von WS Wärme+Strom GmbH
in einen Globus-Baumarkt

F

!

Das Geschäftsmodell

Investor für Blockheizwerke –

eine erfolgversprechende Geschäftsidee?

 

 

Die Auseinandersetzung mit der Fragestellung zeigt schnell einige Aspekte auf, die

für ein erfolgreiches Tätigwerden einer solchen Gesellschaft sprechen. In vielen Liegenschaften sind die Heizungsanlagen veraltet und entsprechen nicht dem Stand

der Technik.

 

Hier gewährleistet WS Wärme+Strom GmbH die Problemlösung

und erarbeitet ein effizientes Energiemanagement:

 

WS Wärme+Strom GmbH als Dienstleister und Technologieträger plant, finanziert,

errichtet und betreibt die erforderliche neue Anlage. Der Eigentümer wird von der organisatorischen Umsetzung entlastet und erhält eine langfristige Garantie für eine energieeffiziente Versorgung seiner Liegenschaft.

 

Dafür muss er keine eigenen zusätzlichen Geldmittel aufbringen.

Die Kosten werden durch die erzielbaren Einsparungen gedeckt.

 

Die WS Wärme+Strom GmbH  trägt die Investition,

der Betreiber benötigt kein Eigenkapital.

 

ß

Die WS Wärme+Strom GmbH

Die WS Wärme+Strom GmbH ist aus der Wärme+Strom eG i.G. hervorgegangen,

die 2011 mit der Absicht gegründet wurde, als Genossenschaft zu firmieren.

Dieses Vorhaben wurde 2014 aufgegeben, weil keine Einigung mit dem

Genossenschaftsprüfverband über die Eintragung in das Genossenschaftregister

erzielt werden konnte.  Die Generalversammlung hat deshalb beschlossen,

die Geschäfte als GmbH weiterzuführen und den Vorstand mit der Geschäftsführung

zu beauftragen.

 

Seit Mai 2014 arbeitet die WS Wärme+Strom GmbH erfolgreich im Markt und

hat sehr erfolgreiche Projekte in den Leistungsklassen von 6 bis 200 kW realisiert.

Geschäftsleitung

WS Wärme+Strom GmbH

 

Wilfried Rütten

Achim Erbeck

 

Die Heizung, die Strom produziert:

Die Besonderheit bei einem Blockheizkraftwerk (BHKW) ist es, dass die Energie direkt

an dem Ort erzeugt wird, wo sie auch genutzt wird. Lange Transportwege entfallen,

was insgesamt zu einem deutlich erhöhten Energienutzungsgrad führt.

 

Ein BHKW dient sowohl zur Stromerzeugung als auch zur Erzeugung der benötigten

Wärmeenergie. Hier greift das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung mit einem optimierten

Gasmotor. Bei der Stromproduktion mittels eines Motors fällt immer Abwärme an.

Diese entweicht nicht ungenutzt, sondern wird zum Heizen und für die Warmwasser-

bereitung genutzt. So kann ein Großteil der benötigten Energiemenge umweltschonend

und effizient selbst erzeugt werden. Es gibt nichts sinnvolleres, als seinen Strom selbst herzustellen und die dabei entstehende Wärme als kostenloses Nebenprodukt zum Heizen und zur Warmwasser-bereitung zu nutzen.

 

Das System der Kraft-Wärme-Kopplung nutzt die Energie doppelt:

Ein robuster Motor mit einem praktisch wartungsfreien Dynamo und das  Kühlwassersystem mit höchster thermischer Leistung  produzieren effektiv Energie

plus Wärme. Jahrzehntelang. Dieses Prinzip macht die BHKW unglaublich effizient:

mehr als 90 %  der Energie wird genutzt!

 

Gegenüber der „üblichen“ Energieversorgung eines Gebäudes (Strombezug aus einem Großkraftwerk, Wärmeerzeugung im Kessel) benötigt ein BHKW ca. 40 % weniger Primärenergie.

Beim Betrieb eines BHKW wird die eingesetzte Primärenergie (meist Erdgas) gleichzeitig in Strom und Wärme umgewandelt. Durch den hohen Wirkungsgrad eines BHKW wird dabei die Primärenergie bestmöglich ausgenutzt, etwa ein Drittel wird in Strom umgewandelt, zwei Drittel in Wärme.

 

Grob betrachtet werden aus drei Kilowattstunden Gas zwei Kilowattstunden Wärme und eine Kilowattstunde Strom. Rechnerisch wird also für eine kWh Strom auch nur eine kWh Gas benötigt — die Primärenergie wird zu 100 % genutzt.

Die zwei erfolgreichen Seiten

der Kraft-Wärme-Kopplung:

Mehr Energie. Weniger Verbrauch.

 

Das richtige Blockheizkraftwerk?

Unsere Partner

ec Power von 6 bis 15 kW

Bei der Auslegung und Wirtschaftlichkeitsanalyse eines BHKW sind im Wesentlichen folgende Punkte von Bedeutung:

 

Der thermische Bedarf ist ausschlaggebend

Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb eines BHKW ist ein ausreichend hoher Wärmebedarf des Gebäudes. Ein BHKW verringert die Betriebskosten im Wesentlichen durch preiswert erzeugte elektrische Energie, die aber nur dann wirtschaftlich erzeugt werden kann, wenn gleichzeitig die Abwärme sinnvoll genutzt wird.

 

Daher ist das BHKW unter Berücksichtigung des thermischen Bedarfs des Gebäudes auszulegen.

 

BHKW auf die Wärme-Grundlast auslegen

In der Regel wird das BHKW auf die Wärme-Grundlast und nicht auf die Wärme-Spitzenlast ausgelegt. Die Wärme-Grundlast ergibt sich aus dem durchschnittlichen Bedarf an Warmwasser und Heizwasser. Die Wärme-Spitzenlast, wird nur an wenigen Tagen im Jahr benötigt, etwa bei sehr niedrigen Außentemperaturen und entsprechend hohem Heizbedarf.

Um die Wärme-Spitzenlast abzudecken kommt parallel zum BHKW meist ein konventioneller Heizkessel zum Einsatz. Ein auf die Wärme-Spitzenlast ausgelegtes BHKW wäre zu groß dimensioniert und die entsprechenden Investitionskosten stünden in einem schlechten Verhältnis zum Nutzen.

 

 

Warmwasserbedarf?

Ist kein oder nur ein sehr geringer Warmwasserwärmebedarf vorhanden, ist davon auszugehen, dass das BHKW im Sommer fast nicht läuft. Trotzdem kann sich eine gute Wirtschaftlichkeit ergeben, das BHKW sollte aber kleiner ausgelegt werden.

 

Wenn die Warmwasserbereitung für die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung berücksichtigt werden soll, dann muss es von der Wärme des BHK W aufgeheizt werden, also entweder zentral im Heizraum oder dezentral über Wärmetauscher aus dem Heizungssystem.

 

 

Hohe Volllastbetriebszeit anstreben

Aus der thermischen Auslegung resultiert die zu erwartende Volllastbetriebszeit des BHKW pro Jahr. Als Volllastbetriebszeit sollten ca. 5.000 Stunden im Jahr angestrebt werden.

Längere Laufzeiten wirken sich noch günstiger auf das Betriebsergebnis aus.

Die anspruchsvollste Aufgabe besteht darin, die Volllastbetriebsstunden abzuschätzen.

 

Die Prognosen der WS Wärme+Strom Ingenieure basieren auf fundierten Berechnungen

die bisher stets realisiert wurden.

 

 

Energiewerkstatt

von 14 - 40 kW

Tuxhorn

von 30 - 250 kW

Welches BHKW passt zu Ihnen?  Wir berechnen Ihre optimale Lösung.

Kontakt

Bitte senden Sie uns Ihre Kontaktdaten,

wir setzen uns gern mit Ihnen in Verbindung.

Danke!

Es ist ein Server-Fehler aufgetreten

Danke, wir haben

Ihre Nachricht erhalten!